Beschreibung

Ein Findling aus dem Talschluß wird mit dem Bildhauer Peter Kuttler gesucht, gefunden und geborgen. Drei Seiten werden geschnitten und überarbeitet, die anderen bleiben naturbelassen und werden gereinigt. Eine vermutlich gotische aber am Rand gebrochene Altarplatte dient im Boden bündig eingelassen der Aufwertung des Taufortes. Der Korpus des Kreuzes wird vom Holz gelöst und direkt an der Wand der Eingangsnische montiert. Josef Mayr-Nusser wurde während des zweiten Weltkrieges von den Nazis ermordet, da er den Hitlergruß verweigerte. Der Abschiedsbrief an seine Frau wurde von Michal Schretthauser in der Form des Kreuzes an die Wand gemalt. Überreste des Verstorbenen sind als Reliquie im Fußkeil des Altarsteines verwahrt. 

Weitergehende Infos und Projektbeteiligte im Booklet auf der Seite 78.

 

 

 

Architekt Walter Klasz  | +43 699 167 666 54 | walter@klasz.at |  Rathausplatz 7, 4550 Kremsmünster
Imprint

powered by webEdition CMS